Isolde Weiermüller-Backes
Unterricht

"Gesegnet sei der Pädagoge, der verstanden hat, dass nicht nur seine eigenen Schüler gut spielen"
- Vitaly Margulis

Unterricht nach der Taneda-Methode

Taneda, Ruth / Taneda, Naoyuki: Wir hören und spielen. Ein Weg zum absoluten Gehör am Klavier; Lehrwerk für Kinder ab 3 Jahren, 3 Bände,1993, Schott International ED 7891-7893.

Im Mittelpunkt dieses Unterrichtswerkes stehen nicht nur der Erwerb des absoluten Gehörs, sondern auch die Entwicklung eines sicheren Rhythmusgefühls sowie die behutsame Einführung in das Klavierspiel. Da drei- bis vierjährige Kinder besonders aufnahmefähig und lernwillig sind, bietet diese Methode – nach meiner Erfahrung – als Einzige die Möglichkeit das Klavierspiel in diesem Alter sinnvoll und erfolgreich zu erlernen. Die bunten Noten und die entsprechenden Farbpunkte auf den Tasten sind eine große Hilfe zum schnellen Umsetzen des Notenbildes. Der Übergang zum Lesen der traditionellen Notenschrift muss sehr umsichtig erfolgen und erfordert von der entsprechenden Lehrkraft Einsatz und Mühe, weil die folgende Literatur anfangs ebenfalls bunt angemalt werden muss, bevor dann der allmähliche Übergang (nach circa 2 Jahren) zur traditionellen Notenschrift erfolgt.

Isolde Weiermüller-Backes in: Klaviermusik von Komponistinnen S.488/89

Ruth und Naoyuki Taneda beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Musikerziehung von Kindern ab 3 Jahren. In diesem Unterrichtswerk zeigen sie auf, dass es möglich ist, bei Kleinkindern über das Medium Farbe (farbige Noten) das absolute Gehör zu entwickeln, also jene Hörfähigkeit, die bisher als angeborenes Privileg einiger weniger, besonders 'begnadeter' Musiker galt. Die Autoren betrachten den Mythos absolutes Gehör ganz nüchtern und zeigen, welche Möglichkeiten er für die Musikerziehung am Klavier bietet. Sie weisen damit einen neuen Weg für den frühinstrumentalen Unterricht. Die Mitarbeit der Eltern ist in diesem frühen Alter sehr wichtig.

aus dem Vorwort: Erziehung zum absoluten Gehör

Unterricht vom Vorschulalter bis zum Erwachsenenalter

Mein Unterricht ist individuell auf die einzelnen SchülerInnen abgestimmt. Gehörbildung, rhythmische Übungen und Musiktheorie sind neben der Einführung in die Klavierliteratur von ihren Anfängen bis zur heutigen Zeit wesentliche Bestandteile meines pädagogischen Konzeptes. Die Wieck-Methode, Improvisation und gemeinsames Musizieren mit anderen InstrumentalistInnen werden in allen Altersstufen praktiziert. Klaviermusik von Komponistinnen, vierhändige und spanische Klavierliteratur bilden einen zusätzlichen Schwerpunkt meiner Lehrmethode.